Quentin Massys - Eine alte Frau

von Thyra Guenther-Lübbers


Die Kunstwelt hat dem Titel des Werkes über die Jahre noch ein weiteres Adjektiv angedichtet: Groteske, alte Dame. Das Wort "grotesk" bedeutet: "Durch eine starke Übersteigerung oder Verzerrung absonderlich übertrieben, lächerlich wirkend." Beides trifft auf die Dargestellte zu und doch ist damit längst nicht alles über das Porträt einer Unbekannten erzählt.

Das Brustbildnis zeigt eine ältere Dame, die eine äußerst auffällige Physiognomie aufweist. Sie hat eine lange, hervorstehende Stirn sowie eine kurze Stupsnase mit sehr markanten, nach oben geschwungenen Nasenlöchern.

Außerdem ist sie mit einer überlängten Oberlippe und einem verkniffenen Mund, der zahnlos erscheint, dargestellt. Sie weist ein stark eingefallenes Kinn sowie faltige und pockennarbige Haut auf. Auch ist auf ihrer rechten Wange eine Warze mit mehreren Haaren darauf zu erkennen. Ihr dünnes Haar hat sie hinter ihre stark abstehenden Ohren gestrichen. Sie hat einen kurzen Hals und trägt ein Kleid, das ein üppiges, faltiges Dekolleté offenbart. Die Kleidung, die Kopfbedeckung sowie der Schmuck, den sie trägt, sind aristokratischer Natur. Genau genommen trägt sie den burgundischen Kleidungsstil der Damen zwischen dem 14. Und 15. Jahrhundert. Da das Bild 1513 entstanden ist, war ihr Gewand alles andere als en Vogue. Und auch das derartige Zurschaustellen der Brust geziemte sich zu dieser Zeit nicht. Neben ihrem Gesicht versah Massys sein Werk also mit weiteren grotesken Details, die dem modernen Betrachter nicht direkt in Auge fallen. Als Ironie müssen auch die rote Rose in der rechten Hand der Dame sowie die gestickten Nelken auf ihrem Kopfschmuck eingeordnet werden. Beide Blumen symbolisieren das Werben um einen Ehepartner, stehen für die Liebe. Der Fakt, dass die Rose in der Form einer noch nicht erblühten Knospe abgebildet ist, steht in einem maximal grotesken Widerspruch zum Alter und Erscheinungsbild der Dame. Diese hat offenbar ihre Blütezeit schon hinter sich.

Das Porträt wurde als Diptychon ausgearbeitet. Das Gegenstück zeigt einen älteren Herren im Profil. Die beiden Werke zusammen erscheinen dem Betrachter jedoch unstimmig – unterscheidet sich die Ausführung der Porträts sowie des Hintergrundes doch immens! Das Porträt eines alten Mannes befindet sich im Pariser Musée Jacquemart-André, unser Hauptwerk in der National Gallery in London.

Auch diente das Werk mindestens zweimal als wichtige Inspirationsquelle. Zum einen keinem geringeren als Leonardo Da Vinci. Massys und da Vinci befanden sich in einem regen Austausch über ihre Werke. Lange wurde angenommen, dass Da Vinci Massys inspiriert hätte, doch heute ist die Wissenschaft mehrheitlich der Meinung, dass es genau andersherum gewesen ist. Da Vincis Grotesker Kopf ist Teil einer Sammlung an Zeichnungen skurriler Gestalten, die der Künstler studiert hatte.

Populärer als da Vincis Zeichnung dürfte jedoch die Darstellung der hässlichen Herzogin aus dem Märchen Alice im Wunderland sein. John Tenniel gab der von Lewis Carroll beschriebenen Figur das Aussehen einer sehr kleinen, dicken Dame mit einem riesigen Gesicht. Diese trägt die Züge der grotesken alten Frau und ist ebenso mit einer gehörnten Haube bekrönt.


Bei aller Fantasie, die Künstlern zugesprochen wird, liegt dem Erscheinungsbild der hier abgebildeten Dame jedoch sehr wahrscheinlich eine real existierende Knochenkrankheit zu Grunde. Ostitis deformans ist eine Skelettkrankheit, bei der es zu unkontrolliertem Knochenumbau und anschließender Verdickung der Knochen kommt. Die Patienten leiden meist unter einem dann deformierten Äußeren. Anders als heute wurden Menschen mit Deformationen jahrhundertelang schamlos zum Gespött der Gesellschaft gemacht. Auch Massys regt nicht unser Mitgefühl an, sondern karikiert die Dargestellte zu unserer Belustigung.


Abschließend sei bemerkt, dass sich der zahnlose Mund der Dame zu einem ganz zarten Lächeln zu verziehen scheint. Vielleicht ließ Massys sie auch ein wenig über sich selbst lachen.


Quentin Massys - The ugly Duchess / Eine alte Frau

Öl auf Holz, ca. 1513, 62,4 x 45,5 cm, National Gallery, London


Quentin Massys - Portrait eines alten Mannes

Öl auf Holz, ca. 1517, 48 x 37 cm, Musée Jacquemart-André, Paris


verm. Leonardo da Vinci - Grotesker Kopf

Rote Kreide auf Papier, ca. 1480 - 1510, 17,2 x 14,3 cm, Windsor Castle, London


John Tenniel - Illustration zu Alice im Wunderland

veröffentlicht 1865