Ernst Ludwig Kirchner - Potsdamer Platz

von Alexandra Tuschka


Berlin, 1914, kurz vor Beginn des 1. Weltkrieges. Der junge Maler Ernst Ludwig Kirchner war bereits vor drei Jahren aus Dresden in die pulsierende Großstadt gezogen, und schuf zeitnah eine Reihe von „Straßenszenen“, von denen das hier gezeigte Bild „Potsdamer Platz“ das berühmteste ist.

Die Bahnhofsuhr verrät uns, dass wir uns um Mitternacht am Bahnhofvorplatz befinden. Wir begegnen sogleich zwei Prostituierten – in Berlin „Koketten“ genannt – auf einer runden Verkehrsinsel im Vordergrund. Eine, die deutlich überlängt ist, schaut uns frontal entgegen. Ihre Augen sind jedoch nur schwarze Ovale, so dass der Blick uns ein wenig zu gruseln vermag. Ihre Begleiterin, im Witwenschleier, schaut aus dem linken Bildrand hinaus. Beide Damen sind stark geschminkt und haben ihre Kleidung mit Federn geschmückt. Der Witwenschleier der Linken hat zudem Ähnlichkeit mit einem Vogelkäfig, er bleibt jedoch durchlässig genug, dass wir das Gesicht im Profil gut erkennen können. Auf diese beiden Damen schauen wir aus einer leichten Draufsicht, ganz im Gegensatz zu dem restlichen Hintergrund, den wir aus einer Untersicht erkennen. Diese zwei verschiedenen Ansichten lassen die Distanz der beiden Ebenen unüberbrückbar erscheinen. Da schreitet zwar ein schwarz gekleideter Mann mit ausladendem Schritt auf die Frauen zu, und doch scheint er weiterhin meilenweit entfernt zu sein.

Der Potsdamer Platz, auf dem wir uns befinden, ist durch prominente Gebäude eindeutig identifizierbar. Das Piccadilly Cafe ist links zu sehen, dahinter mittig der Potsdamer Bahnhof in Berlin. Stark vereinfacht, wurden die Gebäude auf die wichtigsten Merkmale reduziert, die sie dennoch erkennbar machen. Kirchner vernachlässigt auch hier die Perspektive, um die Gebäude gemeinsam auf dem Bild unterzurbringen. Die gewählten Farben tun ihr übriges zu dem unangenehmen Gesamteindruck: das Grün der Straße changiert zwischen hell und dunkel, die flamingoroten Damen im Hintergrund spiegeln die Farbe des Hauses dahinter abgeschwächt wider. Und die Herren, allesamt in schwarzen Anzügen und mit Hut unterwegs, sind absolut gegeneinander austauschbar und haben keine Identität. Dennoch scheinen sie wie magnetisch von den Damen angezogen zu werden. Der Bildgrund neigt sich ihnen wie als würde er sie magnetisch anziehen und den Raum krümmen zu. Das verstärkt die ohnehin starke Verzerrung der Flächen. Den vielen spitzen Linien ist die Verkehrsinsel, auf der die Damen stehen, gegenübergestellt.


Wer die beiden sind, erfahren wir durch Überliefungen: es sind Kirchners Lebensgefährtin Erna Schilling und ihre - wohl hübschere - Schwester Gerda, die uns hier ihr Gesicht zuwendet. Vermutlich unterhielt Kirchner mit beiden eine Art Dreiecksbeziehung. Gerda verschwand später spurlos im Milieu, was Kirchner in Briefen kommentierte: "Wie die Kokotten, die man einst malte, so ist man jetzt selbst. Hingewischt, beim nächsten Male weg."


Ohnehin hatte Kirchner unter seiner Zeit schwer psychisch zu leiden. Gerade Berlin war – im Vergleich zum entspannteren Dresden – stark von Kontrasten geprägt. Reichtum und Armut, Schickeria und Unterwelt kamen in der pulsierenden Metropole zusammen. Und natürlich prägten auch die Koketten das nächtliche Stadtbild. Obwohl man diesem Gemälde keine direkte moralisierende oder anklagende Haltung entnehmen kann, scheint doch die Kombination des Witwenschleiers an einer Prostituierten für das schwere Schicksal zu sprechen, was viele Frauen traf. Womöglich hatten sie ihre Männer jung verloren, bekamen vom Staat kaum Unterstützung und fanden sich dann in größter Not auf der Straße wieder. Die strengen Regeln in Berlin zwangen die Frauen zusätzlich, die Männer nicht offensiv anzuflirten, Blickkontakt war verboten. Umso wichtiger war es, dass man dennoch von Männern als Kokette erkannt wurde, bspw. durch die ausladenden Federn und Hüte und starke Schminke. Uns schaut die eine Dame verbotenerweise dennoch an. Sind wir ihr nächster Adressat? Zumindest ist überliefert, dass Kirchner das Werk gerne auf Augenhöhe hätte hängen sehen. Das führt durch die Maße von 2 x 1,5 m zu einem recht direkten Kontakt zwischen Modell und Betrachter.


Kirchner war ein oft gesehener Gast im Nachtlebens Berlin, was auch seine zahlreichen Bilder bezeugen. Durch seine psychischen Probleme wurde er frühzeitig aus seinem Dienst im 1. Weltkrieg entlassen und verlegte ab 1918 seinen Lebenswohnsitz nach Davos in der Schweiz, wo Freunde ihn in die Betreuung eines Arztes vermittelten. Dort verlebte Kirchner viele Jahre, in denen auch seine Werke freundlicher und ruhiger wurden.


Nach der Machtergreifung der Nazis und als in Deutschland 1937 einige seine Werke Teil der „entarteten Kunst“ – Ausstellung wurden, bekam er große Angst. Nach der Annektierung Österreichs durch die Nazis, befürchtete Kirchner, auch die Schweiz würde bald dasselbe Schicksal ereilen. Er zerstörte zahlreiche seiner Werke und erschoss sich schließlich selbst. In der Forschung wird meist die Diffamierung seiner Werke als Grund für den Suizid gesehen. Allerdings müssen zusätzlich die langjährigen und schweren psychischen Leiden betrachtet werden. Kirchner war bereits als junger Soldat medikamentenabhägig und nach einer langen Abstinenz kurz vor seinem Tod wieder an einer Morphiumsucht erkrankt.


Ernst Ludwig Kirchner - Potsdamer Platz

Öl auf Leinwand, 1914, 200 x 1502 cm, Neue Nationalgalerie, Berlin


Zitiert in:

Kirchner, Ernst Ludwig/Schiefler, Gustav: Briefwechsel 1910–1935/38. Belser Verlag, Stuttgart/Zürich 1990, S. 83.


Keine Lust auf lange Texte? Du findest viele der Texte als Videoversion am Ende dieser Seite. 

Zur Übersicht aller Werke geht es hier entlang

Besuche uns auf

     social media

  • Facebook
  • Instagram
  • Youtube

© 2021 the artinspector